Konrad Knirim's Wahl: Die Militäruhr des Monats:
Konrad Knirim's Choice The Timepiece of the Month:
Homepage
    K.u.K. Kriegsmarine: Torpedoboot-Chronometer
    Lange & Söhne Glashütte
Austrian-Hungarian Navy in WWI.: 
Torpedoboot-Chronometer Lange & Söhne Glashutte

 
 


 
Beschreibung:
A. Lange & Söhne Torpedoboot-Chronometer Nr. 158 geliefert 1913 an das Hydrographische Amt der K.u.K. Kriegsmarine in Pola. Siehe Kopie aus dem Versandbuch-Original von Lange von 1913. 

Mahagonikasten mit kardanischer Aufhängung, Gangreserve-Anzeige für 56 Stunden, vergoldetes Vollplatinenwerk mit Schlüsselaufzug, Federhaus ohne Kette und Schnecke, Werksdurchmesser 60 mm, Nickelstahl-Messing-Unruh mit Goldregulierschrauben, zylindrische Spirale, Diamantdeckstein, Holzkasten 130x130x134.

Einsatz:
Auf einen interessanten historischen Aspekt verweist das kleine Torpedoboot-Chronometer von Lange & Söhne, welches in nur 60 Exemplaren für die österreichische Kriegsmarine gebaut wurde, hin. Kurios erscheint dies, weil eben nicht mehr bewusst ist, dass die K.u.K. also kaiserliche und königliche Landmacht Österreich-Ungarn im Hafen von Triest sowohl eine Handels- aber auch Kriegs-Marine hatte. In Pola in Istrien befand sich die K.u.K. Seewarte.

Das Operationsgebiet der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine war hauptsächlich das Mittelmeer. Hier das k.u.k. Schlachtschiff ‘Erzherzog Ferdinand Maximilian’.

Description:
A. Lange & Söhne torpedo boat-chronometer no.158 delivered 1913 to the ‘Hydrographisches Amt’ of the K.u.K. Kriegsmarine in Pola. Look at the copy of the delivery handbook of Lange from 1913.

Mahagony box with gimbeled mount, up- and down indication for 56 h, gold finished full plate movement with key winding, fusee and chain, 60 mm, diamond endstone, wooden box 130x130x134.

Application:
A curiosity in some respect is the little torpedoboat chronometer of 'Lange & Soehne' of Glashuette gimballed in a mahogany box for the Austrian & Hungarian 'Kriegsmarine'. The chronometer was build in 60 pieces, of which 20 were not delivered to the orderer but spread to collectors. It is a bit curious for us, because it is not normally realised today, that the continental power Austria/Hungaria had a navy with the port of Triest (today Italy) in Slovenia as part of Hungary and with an observatory and the bureau of ships in Pula.

The operation area of the Austrian-Hungarian Navy was especially the Mediteranean. Here the ‘k.u.k.’ Battleship ‘Erzherzog Ferdinand Maximilian’.

Zurück zum Seitenanfang